Der Gemeindebrief

Der jeweils aktuelle Gemeindebrief der Evang. Kirchengemeinde Isny

Hier finden Sie Näheres zum neuen Gemeindebrief vom Februar 2019 mit einem "Nachgedacht" von Pfarrer Manfred Scheffeck.

Nachgedacht

Alles hat seine Zeit

Noch sind nur wenige Tage ins Land gegangen im neuen Jahr 2019 und doch scheint es mir so, dass in diesen wenigen Tagen schon so vieles geschehen ist. Das gilt sowohl für die politischen Ereignisse, die Wetter-Kapriolen als auch für die ganz persönlichen Lebensgeschichten und vieles andere mehr. Wie schnell ist die Zeit seit Weihnachten und Neujahr doch vergangen...Schon in der Bibel, im Alten Testament finden wir das Nachdenken über Wesen und Vergehen der Zeit. Mir ist dabei in frohen und in schweren Zeiten immer die Betrachtung über die Zeitlichkeit unseres Lebens aus dem Buch Prediger (3, 1-8) verlässliches Geleit und tröstlicher Ausblick gewesen:

Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde:

Geboren werden hat seine Zeit, sterben hat seine Zeit;
pflanzen hat seine Zeit, ausreißen, was gepflanzt ist, hat seine Zeit;
töten hat seine Zeit, heilen hat seine Zeit;
abbrechen hat seine Zeit, bauen hat seine Zeit;
weinen hat seine Zeit, lachen hat seine Zeit;
/klagen hat seine Zeit, tanzen hat seine Zeit;
Steine wegwerfen hat seine Zeit, Steine sammeln hat seine Zeit;
herzen hat seine Zeit, aufhören zu herzen hat seine Zeit;
suchen hat seine Zeit, verlieren hat seine Zeit;
behalten hat seine Zeit, wegwerfen hat seine Zeit;
zerreißen hat seine Zeit, zunähen hat seine Zeit;
schweigen hat seine Zeit, reden hat seine Zeit;
lieben hat seine Zeit, hassen hat seine Zeit;
Streit hat seine Zeit, Friede hat seine Zeit.

Eine uralte Meditation über unser menschliches Tun und über das Wesen der Zeit. Wir scheinen alle zu wissen, was Zeit ist. Aber was wir von Zeit wirklich begreifen, ist im Grunde nicht allzu viel. Eines aber wird uns Zeitlichen immer wieder bewusst gemacht, manchmal auch auf schmerzliche Weise: Zeit ist immer begrenzte Zeit, auch unsere ganz persönliche Zeit. Darin liegt für mich auch die Weisheit in den Worten des Predigers. Dieses Wissen um Anfang und Ende all unseres Tuns kann auch uns weiser und klüger werden lassen. Für meine Zeit als Klinikseelsorger in Isny-Neutrauchburg ist nun auch ein baldiges Ende gesetzt: Am 24. Februar werde ich zum letzten Mal Gottesdienst halten in der Neutrauchburger Lukaskirche. Ich bin dankbar für unzählige gute Begegnungen in den Kliniken, in Gesprächen, gemeinsamen Gottesdiensten und Andachten und für viele wohltuende Beziehungen über die Jahre in der Isnyer Kirchengemeinde und deren Mitarbeiterschaft. Allen, mit denen ich im Laufe der Jahre ein Stück des Weges gehen durfte, allen Leserinnen und Lesern des Gemeindebriefes wünsche ich von Herzen eine gute Zeit und sage „Gott befohlen“!

Ihr Manfred Scheffeck, Klinikseelsorger

Gemeindebrief Februar 2019 (PDF 1,3 Mb)